BTK-FH Logo

installation, Interaction Design

unbestechlicher diskriminierungsautomat

beim diskriminierungsautomaten handelt es sich um eine installation im foyer der bkt-fh. auf einer von metallischen jalousien verdeckten konstruktion thronen vier monitore. auf den monitoren sehen die betrachter der installation ein spiegelbild ihrer selbst ergänzt um informationen zu ihrer person die ein bilderkennungssystem automatisch generiert. unter jedem identifizierten gesicht wird eine einschätzung zum eigenen alter, zum gemütszustand und zum geschlecht eingeblendet.

BTK.SPY.2010.small

der diskriminierungsautomat konfrontiert den betrachter mit der automatischen beobachtung und bewertung unserer alltäglichen handlungen. unbestechliche elektronische systeme sammeln unentwegt daten und tauschen diese automatisiert untereinander aus. nahezu jede informationen die man im alltäglichen datenstrom erzeugt, wird von speziellen algorithmen ausgewertet, verarbeitet und in relation zu bestehenden daten gebracht. dabei ist nicht nachvollziehbar, wer und zu welchem zweck mit dem datengeflecht hantiert.

BTK.SPY.2010.pic.small

die automatisch generierten schlussfolgerungen (korrekte und falsche) werden viele unserer zukünftigen aktionen indirekt beeinflussen (reisefreiheit, versicherungsprämien, kreditwürdigkeit, gesellschaftliche akzeptanz). doch dazu an anderer stelle mehr.

konzeption und ausführung: lauritz lipp, norman glanzel und stefan curow
die verwendete software ist die vom fraunhofer IIS entwickelte “realtime facedetect”.